DIE NEUE MHS-VITALBOX IST DA!

Aktive Wasserführung mit der Vitalbox

Welcher Auslass in der Wohnung oder im Haus auch immer benutzt wird, wie etwa die WC-Spülung, stets wird mit frischem Trinkwasser gespült und das abgestandene somit erneuert.

Das abgestandene und nicht mehr vitale Wasser wird fortwährend in der WC-Spülung anstelle von frischem Spülwasser genutzt.

Selten benutzte Wasserleitungsarme werden mit dieser Wasserführungstechnik aktiv gehalten. Somit wird dem Energie- und Vitalitätsverlust sowie der Verkeimung, der Biofilmbildung und den Ablagerungen im Trinkwasser wesentlich entgegengewirkt.

VORTEILE DER VITALBOX

DIE PROBLEME 

Totleitungen
Es werden viele Totleitungen gebaut. Das sind Leitungen zu Auslässen, die selten oder nie gebraucht werden und in denen das Wasser steht. Badewannen im Sommer, Gartenventile im Winter etc. schaffen ideale Bedingungen für die Bildung von Bakterien.

Zu viele Auslässe
Es werden möglichst viele Auslässe installiert. Leider werden viele davon selten benutzt – und so entstehen wiederum Totleitungen.

Erwärmung von Kaltwasser
Kaltwasserleitungen kreuzen Warmwasserleitungen oder werden in deren Nähe eingebaut. Dadurch wird das Kaltwasser erwärmt. Auch Heizungsleitungen und Fußbodenheizungen tragen zur Erwärmung bei und fördern so die Bakterienbildung.

Minderwertige Auslassgestaltung
Beim Benutzen eines Auslasses werden die Fließgeräusche hörbar, vielleicht sogar im ganzen Haus. Kaltwasser kondensiert und durchfeuchtet die Wand – es bildet sich Schimmel. Ungenau ausgeführte Auslassbildungen halten mechanischen Belastungen auf Dauer nicht stand.

Qualitätsverluste
Die Qualität des Trinkwassers wird durch eine Erwärmung von über 25 °C, durch das Abkühlen des Warmwassers unter 55 °C und durch Totleitungen explosionsartig schlechter.

Die Lösung heißt Vitalbox
Sämtliche Probleme der herkömmlichen Installationstechnik lassen sich mit einem Schlag lösen. Die Vitalbox ermöglicht eine aktive Wasserführung und sorgt damit für frisches Wasser.

DIE LÖSUNGEN

Abgestandenes Wasser über das WC entsorgen
Die WC-Spülung benötigt die größte Wassermenge in einem Haushalt. Mit dem mhs-Vitalsystem verwenden Sie zur Spülung nicht mehr frisches Trinkwasser, sondern das in den Rohren geparkte und abgestandene Wasser.

25.000 l eingespartes Wasser
Durch die Nutzung des abgestandenen Wassers bleibt das Warmwasser warm und das Kaltwasser kalt. Bis zu 25.000 l pro Jahr und Haushalt können damit als Wasser- und Kanalkosten eingespart werden. Diese Wassermenge wird nämlich beim Warten auf die richtige Trink- oder Duschtemperatur verbraucht.

Vermeidung der Bakterienbildung
Bei jeder WC-Spülbetätigung wird das abgestandene Wasser aus dem System entfernt. Damit steht bei jedem Auslass – auch bei selten benutzten – jederzeit aktives Wasser zur Verfügung. Stehendes Wasser und damit Bakterienwachstum wird so bei Kalt- und Warmwasser vermieden.

Perfekte Isolierung
Jeder Auslass ist mit einem hochwertigen Isolierkörper ausgestattet. Das reduziert Fließgeräusche, verhindert die Kondensatbildung und wirkt der Entwärmung entgegen. Der Isolierkörper begleitet auch den Armaturenkörper und sichert mechanische Stabilität für viele Jahrzehnte. Die Auslässe sind somit normgerecht ausgeführt und für die Trinkwassernutzung geeignet.

Keine Rohrkreuzungen
Das Auskreuzen der Durchschleifinstallation in der mhs-Vitalbox verhindert die problematischen Rohrkreuzungen im Bodenaufbau.

Die Vorteile im Überblick

Hier erhalten Sie alle Infos über unsere Vitalbox auch als PDF

HOTLINE: +43 3463 / 5650          office@mhs.at
ÖFFNUNGSZEITEN: MO – DO 07:30 – 16:30 Uhr, FR. 07:00 – 12:00 Uhr

AGB          KONTAKT / IMPRESSUM          NEWSLETTER          JOB CENTER          DATENSCHUTZ

mhsVitalbox